Warum spielen wir böse Charaktere?

Allgemeine Diskussionen zu Rollenspielen, sei es so banal wie Verhaltensregeln bis zu hin zu übergreifenden Spielkonzepten.
M_Effect
Beiträge: 3
Registriert: 03. Juni 2020, 17:15
Ist: Spieler/in und Spielleiter/in
Spielt: Pathfinder, Starfinder, Savage Worlds

Warum spielen wir böse Charaktere?

Ungelesener Beitrag von M_Effect » 03. Juni 2020, 18:08

Hallo an alle :)

Ich studiere Kultur- und Sozialanthropologie und möchte im Rahmen einer Übung eine Feldforschung (so gut das eben während Corona geht) machen zu dem Thema
"Worin liegt der Reiz, in Pen and Paper Rollenspielen einen böse gesinnten Charakter zu spielen? Wie funktioniert die Umsetzung? Wie ist die Selbstwahrnehmung der Spieler dazu?"

Aus diesem Grund bin ich an Euren persönlichen Erfahrungen interessiert.
Habt Ihr bereits einen bösen Charakter verkörpert?
Habt Ihr eine Gruppe böser Charaktere geleitet?
Worin lag für Euch der Reiz, jemand bösen zu verkörpern?
(Wie) Hat das funktioniert?
Was ist Eure Selbstreflexion dazu?

Ich würde mich sehr darüber freuen, Eure Geschichten zu hören und da ich das im Rahmen meines Studiums möglichst professional machen möchte und ich Eure Privatsphäre schätze, werden selbstverständlich jegliche Aussagen anonymisiert werden.

Firyar
Beiträge: 504
Registriert: 28. September 2014, 08:53

Re: Warum spielen wir böse Charaktere?

Ungelesener Beitrag von Firyar » 03. Juni 2020, 21:28

Was ist ein "böse gesinnter" Charakter? Manche finden schon Diebstahl böse. Wie wird das für deine Studie definiert?

M_Effect
Beiträge: 3
Registriert: 03. Juni 2020, 17:15
Ist: Spieler/in und Spielleiter/in
Spielt: Pathfinder, Starfinder, Savage Worlds

Re: Warum spielen wir böse Charaktere?

Ungelesener Beitrag von M_Effect » 04. Juni 2020, 13:38

Das ist eine spannende Frage. Ich wäre als Spieler jetzt von moralisch böse ausgegangen (im Sinne von Gesinnung, nicht gut oder neutral), aber wenn du einen Diebstahl als böse Tat ansiehst, dann ist das deine Meinung und in sofern nicht falsch.
Und ich interessiere mich für die jeweils individuelle Sicht eines Spielers. Wie er/sie so etwas persönlich bewertet.

Benutzeravatar
morgenstern
Beiträge: 2079
Registriert: 25. September 2014, 14:49
Ist: Spieler/in
Spielt: All things Powered by the Apocalypse
Möchte spielen: siehe Signatur ;)
Wohnort: Rhein-Kilometer 693

Re: Warum spielen wir böse Charaktere?

Ungelesener Beitrag von morgenstern » 04. Juni 2020, 18:37

M_Effect hat geschrieben:
04. Juni 2020, 13:38
Und ich interessiere mich für die jeweils individuelle Sicht eines Spielers. Wie er/sie so etwas persönlich bewertet.
Und wie willst du diese persönlichen Sichtweisen dann vergleichen/bewerten/in Bezug setzen, so dass sich daraus Aussagen im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit ableiten lassen? Mich würde da ein wenig Methodik und Ziel interessieren.
Suche Spielrunde(n): Tales from the Loop, Coriolis, alles "Powered by the Apocalypse", Blades in the Dark, Scum and Villainy, Hack the Planet, The Veil, etc.

Firyar
Beiträge: 504
Registriert: 28. September 2014, 08:53

Re: Warum spielen wir böse Charaktere?

Ungelesener Beitrag von Firyar » 04. Juni 2020, 18:51

Ich verstehe nicht, was mit "moralisch böse", "nicht neutral/gut" gemeint ist... ist das eine Anspielung auf diese Dungeons & Dragons Tabelle?

Benutzeravatar
Dis Pater
Beiträge: 1187
Registriert: 28. September 2014, 13:34
Ist: Spieler/in und Spielleiter/in
Spielt: SL: Schatten des Dämonenfürsten
Wohnort: Rûl

Re: Warum spielen wir böse Charaktere?

Ungelesener Beitrag von Dis Pater » 04. Juni 2020, 21:33

Firyar hat geschrieben:
04. Juni 2020, 18:51
Ich verstehe nicht, was mit "moralisch böse", "nicht neutral/gut" gemeint ist... ist das eine Anspielung auf diese Dungeons & Dragons Tabelle?
Klingt für mich so. DnD ist das einzige mir bekannte System das ein solch starres Alignment mitbringt. Dabei decken die drei "evil"-Kategorien schon extrem unterschiedliche Verhaltensweisen ab. Ich hab schon Probleme damit, einen "lawful evil"-Char gemäß der Beschreibung im SRD mit "böse" zu übersetzen. Dahinter könnte sich auch schlichtweg ein Kultur-Relativismus verbergen, während "chaotic evil" eher einen full-blown Soziopathen beschreibt, der dringend in eine Landesklinik gehört oder optional einfach ein absolut motivloser Trope ist.

Scheint auch, dass es noch gar keinen Theorieteil der Arbeit gibt. Anders kann ich mir solche Antworten wie "moralisch böse" nicht erklären. In welchem Kontext verwenden wir denn normative Zuschreibungen sonst? Aber natürlich wäre es auch denkbar, dass die Arbeit da gar nicht drauf eingehen will, sondern schlichtweg die Motivationslage abfragen will, was in Bezug auf den DnD-Bezugsrahmen auch passen würde. Das wäre dann in etwa so, als würde ich abfragen: "Warum spielst Du einen Elfen?", ohne über die Definition im PH hinaus festzulegen, was ein Elf eigentlich ist, weil ich das auch nicht brauche. Es wäre sogar kontraproduktiv, wenn ich einen echten Überblick über die Vielfalt der Antwortmöglichkeiten gewinnen will ...
Ceterum censeo Cthulhu esse excitandum!

Benutzeravatar
Snook
Beiträge: 284
Registriert: 11. Oktober 2014, 22:22
Ist: Spieler/in und Spielleiter/in
Spielt: DSA / Dark Heresy / Legend of the Five Rings / 7te See / Vampire die Maskerade / Degenesis
Möchte spielen: DSA / Legend of the Five Rings
Wohnort: Zollstock

Re: Warum spielen wir böse Charaktere?

Ungelesener Beitrag von Snook » 04. Juni 2020, 22:22

Moin moin
in unserer Star Wars Runde haben wir vor zwei Jahren eine Gruppe in den Imperialen Restwelten (zwischen Episode VI und VII) gespielt.
Ich spiele Lieutenant Lucius Kane aus dem Hause Thul, dessen Vater ein kranker, faschistoider Moff ist.
So auch Lucius. Einen Rassisten, wie er im Buche steht. Ich habe ihn etwas runtergefahren, nachdem ich erfuhr, dass in der Gruppe (einer Spezialeinheit von Großadmiral Pellaeon) Aliens mit dabei sind.

Anfänglich war es tatsächlich unterhaltsam in Richtung der Aliens ein mieses Arschloch zu sein. Aber im Laufe der Zeit wurde mir das echt zu anstrengend gegen meine Gesinnung zu gehen. Zudem immer die Spielercharaktere fertig zu machen. Da ich auch der Anführer der Truppe war, oblag es immer mir die letzte Entscheidung zu treffen. Da kamen die Aliencharaktere einfach nie gut weg. Alles natürlich so weit im Rahmen, dass der Großadmiral zufrieden sein konnte.
Einerseits hat mir diese Verantwortung des Charakters irgendwann nicht mehr zugesagt, denn um den Charakter authentisch zu spielen, hätte er wirklich alle Entscheidungen getroffen, ohne Rücksicht auf die anderen. OT hat mir das Bauchschmerzen verursacht.
Andererseits diese Kaltblütigkeit und Rassismus. Kurzweilig kann es echt spannend sein ein kranker Mistkerl zu sein, als Experiment, aber als Kampagne eher nicht.

Irgendein Schauspieler hat mal gesagt, man sollte sich niemals auf die Bösewichtrolle in einem Theaterstück bewerben. Denn dann wirst du diese für Monate nicht mehr los, wirst sie jeden Tag im Spiegel sehen, wirst sie hören und sein.
Wir haben diverse Nebenschauplätze bespielt, sodass inzwischen grob ein Jahr vergangen ist, seit dem ich Lucius zuletzt gespielt habe.

Früher haben wir hier und da auch mal versucht eher böse Gruppen zu spielen und bemerkt, dass man häufig sehr starke Ego-Charaktere gebaut hatte. Diese waren alles andere als gruppentauglich. Ich habe in einem anderen Rollenspielexperiment (witzigerweise auch STar Wars, dabei spiele ich gar nicht so viel SW-RPG's ^^) eine Gruppe um einen Sith-Meister in der Alten Republik geleitet. Alle schwärmten um diesen Sith als Anführer und durften recht unmoralisch sein. Alles aber mit einem Augenzwinkern. Es hat mir echt Spaß gemacht der Gruppe zuzuschauen und es hielt sich auch alles in Grenzen.

Ein wichtiger Aspekt des Rollenspiels ist der Spielspaß aller im Raum. Daher ist es besonders wichtig bei allen darauf zu achten, ob es noch Spaß macht.
Ein weiterer Aspekt sollte sein, dass man auch auf den Unterhaltungsfaktor achtet. Was könnte für die anderen reizvoll sein, wenn sie nur zuhören, selber spielen usw.
Wenn ich den Einzelgänger spielen will, der neben dem Abenteuer sein eigenes Ding macht, also immer seine Solomomente hat, während die anderen das Abenteuer bespielen, ist man falsch.
Wenn dein Ziel ist, die anderen Spielercharaktere zu beklauen, sie es aber IT nicht herausfinden können, ist das auch kacke.
Wenn du also einen Charakter spielst, der Dinge macht, die wenig bis keinen Unterhaltungsfaktor haben, müsste man diesen diskutieren.

Dinge wie Vergewaltigung, Folter o.ä. haben meiner Meinung nach einen begrenzten Unterhaltungsfaktor. Sie können dazu dienen, die Schrecken einer Welt, einer Szene o.ä. aufzuzeigen. Wenn ein Spieler aber einen Bösewicht spielen will, der genau das macht und auch ausgespielt haben möchte, läuft etwas gehörig schief.

Zudem kommt es auf das Setting an, auf das man sich gemeinschaftlich einlässt. Wer Cthulhu spielt, darf sich nicht wundern, wenn Horro-Elemente auftauchen.
Dass Vampire - Die Maskerade kein fröhlicher bunter Kindergeburtstag ist, dürfte auch jedem klar sein.

Zudem möchte ich jedem Leser, der auch SL ist, ans Herz legen vor jeder Neugründung mit jedem Spieler über seine absoluten No Go's zu sprechen.
Häufig höre ich, dass keine existieren. Aber ich selber war dabei, als mein Hund starb, weil er vom Auto angefahren wurde. Ich hatte durch schwere Zeiten in meinem Teenageralter eine besondere Bindung zu dieser. Ich konnte mir die Szene in "I am Legend" nicht ansehen. Daher sagte ich damals den SL's, dass ich eine Hundesterbeszene nicht gebrauchen kann. Zum Glück kommt es nicht oft vor. Inzwischen bin ich darüber weg und hätte kein Problem damit.
Ich sage das deswegen, weil man nicht immer weiß, was der Mitspieler da spielt und vielleicht einen Char am Start hat, der unmoralisch ist und Dinge tut, die einem als Mensch nicht gefallen und den Spieler beeinflussen. Das sollte und darf nicht passieren.

Sorry für die Wall of Text
LG Snook
„Remember, remember the Fifth of November
Gunpowder, treason and plot;
I know of no reason why gunpowder treason
Should ever be forgot.“

M_Effect
Beiträge: 3
Registriert: 03. Juni 2020, 17:15
Ist: Spieler/in und Spielleiter/in
Spielt: Pathfinder, Starfinder, Savage Worlds

Re: Warum spielen wir böse Charaktere?

Ungelesener Beitrag von M_Effect » 05. Juni 2020, 12:09

Dis Pater hat geschrieben:
04. Juni 2020, 21:33
Aber natürlich wäre es auch denkbar, dass die Arbeit da gar nicht drauf eingehen will, sondern schlichtweg die Motivationslage abfragen will, was in Bezug auf den DnD-Bezugsrahmen auch passen würde. Dss wäre dann in etwa so, als würde ich abfragen: "Warum spielst Du einen Elfen?", ohne über die Definition im PH hinaus festzulegen, was ein Elf eigentlich ist, weil ich das auch nicht brauche. Es wäre sogar kontraproduktiv, wenn ich einen echten Überblick über die Vielfalt der Antwortmöglichkeiten gewinnen will ...
Danke, Dis Pater, Du hast es so formuliert, wie ich es niemals geschafft hätte.
Mir geht es um die Motivation und ich wollte vermeiden, Euch meine persönliche Definition von "böse" aufzudrängen. Ich spiele hauptsächlich Path-/Starfinder und habe deshalb sofort die Tabelle mit den neun Gesinnungen im Kopf; aber ich sehe, dass viele von Euch das als Einschränkung sehen und ich bin dankbar, für die konstruktive Kritik. Das ist auch ein wichtiger Punkt für meine Selbstreflexion dieser Umfrage.
Es tut mir Leid, dass ich mich nicht so passend und zielführend ausdrücken konnte, wie ich wollte und dass ich dadurch für Verwirrung gesorgt habe.

Aber danke an @Snook, für den Beitrag! Das ist genau die Art von Erfahrungsbericht, für die ich mich interessiere :)

Benutzeravatar
Kalgani
Beiträge: 2394
Registriert: 10. Oktober 2014, 08:47
Ist: Spieler/in und Spielleiter/in
Möchte spielen: 13th Age, Fantasy Age, Shadow of the Demon Lord, PtbA
Wohnort: Köln-Westhoven

Re: Warum spielen wir böse Charaktere?

Ungelesener Beitrag von Kalgani » 05. Juni 2020, 14:18

Böse Charactere hab ich schon ewig nicht mehr gespielt.

Es ist halt irgendwie doof wenn man innerhalb der Gruppe anfängt gegeneinander zu spielen.
Was meines erachtens bei einem bösen Char halt irgendwann zwangsläufig passiert.

"Gönnen können" ist halt für mich ein Konzept das nicht zu einem Bösen passt.
Dafür ist ein Böser für mich halt immer zu egoistisch oder gar narzisstisch.
E-Mail nicht Email/eMail/email ...
Morgenstern: Stachelkugel ohne Kette direkt auf Schaft
Kriegsflegel: Stachelkugel an Kette an Schaft

Antworten