Rant zu Strategiespielen

Alles, was viel Platz auf dem Tisch braucht - von Mensch ärgere Dich nicht über die Siedler von Catan bis hin zu Twilight Imperium.
Benutzeravatar
korbi
Beiträge: 408
Registriert: 09. Oktober 2014, 21:32
Ist: Spieler/in
Möchte spielen: Pathfinder

Rant zu Strategiespielen

Ungelesener Beitrag von korbi » 20. Oktober 2014, 12:46

Gar nicht mein Spiel.

Ich mags einfach nicht, wenn ich für meinen Gegner überlegen muss. "Was könnte er machen und wie verbaue ich es ihm". Fand ich Five Tribes deutlich lustiger.

Benutzeravatar
towo
Beiträge: 675
Registriert: 25. September 2014, 13:15
Ist: Spieler/in und Spielleiter/in
Spielt: Eclipse Phase, Laundry, Pathfinder, FATE Core
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Theseus - The Dark Orbit

Ungelesener Beitrag von towo » 20. Oktober 2014, 22:44

Weiss nicht, aber Spiele, wo das NICHT geht, sind meist keine besonders anspruchsvollen. Ich mein, selbst bei Siedler von Catan muss man überlegen, wie man dem Gegenspiele seine längste Straße verbaut.

Benutzeravatar
korbi
Beiträge: 408
Registriert: 09. Oktober 2014, 21:32
Ist: Spieler/in
Möchte spielen: Pathfinder

Re: Theseus - The Dark Orbit

Ungelesener Beitrag von korbi » 20. Oktober 2014, 23:58

Finde jetzt nicht das Through the Ages, Innovation oder das GMT Zeug anspruchslos wäre. Es kommt darauf an wie wichtig das Element ist. Wenns das einzige Element ist, kann ich auch Mensch Ärger dich nicht spielen.

Firyar
Beiträge: 479
Registriert: 28. September 2014, 08:53

Re: Theseus - The Dark Orbit

Ungelesener Beitrag von Firyar » 21. Oktober 2014, 07:07

korbi hat geschrieben: Ich mags einfach nicht, wenn ich für meinen Gegner überlegen muss. "Was könnte er machen und wie verbaue ich es ihm". Fand ich Five Tribes deutlich lustiger.
Und wenn ich schon den Namen five tribes höre vergeht mir die Lust, das überhaupt anzutesten. Ich kann diese (Indigine)-Völker-Mystik-Thematik nicht mehr sehen.
Normalerweise mag ich auch keine Spiele, wo man zu sehr auf den Gegner achten muss. Aber bei Theseus ist das alles recht überschaubar UND man hat eine sehr coole thematische Umsetzung. Weiterer Pluspunkt sind die Fraktionen, die sich komplett anders spielen, teilweise auch keine offensichtliche Strategie vorweisen...abseits der Marines, wo klar ist, dass sie zum "draufkloppen" da sind.
Natürlich muss nicht jeder das Spiel mögen, aber es mit Mensch ärger dich nicht zu vergleichen ist schon etwas gewagt. Eurogamern mag das Thema fast egal sein, solange sie die Spielmechanik mögen, aber es gibt auch Leute, für die es schon fast ausschlaggebend ist. ;)

Ferb
Beiträge: 48
Registriert: 10. Oktober 2014, 11:14

Re: Theseus - The Dark Orbit

Ungelesener Beitrag von Ferb » 21. Oktober 2014, 09:38

Ja das mit der Thematic von Five Tribes ist schade, die reizt mich auch so gar nicht. Aber die Komponenten sind so so cool. Und auch die Spielmechanik ist sehr interessant. Schade ob des Themas.
Nur zum Thema "(Indigine)-Völker-Mystik-Thematik": Tzolk'in ist eins meiner Lieblings-Worker-Placement Games im Moment. Das macht richtig Spaß und dort ist die Thematik gut umgesetzt.
„You have to know what strings to pull before you can become the puppet master“

Dholakiya Pratik

Benutzeravatar
Dis Pater
Beiträge: 1117
Registriert: 28. September 2014, 13:34
Ist: Spieler/in und Spielleiter/in
Spielt: aktuell lieber Brettspiele (wenn er überhaupt Zeit findet)
Wohnort: Eldritch Rome
Kontaktdaten:

Re: Theseus - The Dark Orbit

Ungelesener Beitrag von Dis Pater » 21. Oktober 2014, 19:05

korbi hat geschrieben:Gar nicht mein Spiel. Ich mags einfach nicht, wenn ich für meinen Gegner überlegen muss. "Was könnte er machen und wie verbaue ich es ihm".
Seh ich das eigentlich richtig, dass Du in einem Faden zu einem Strategiespiel eine Diskussion darüber starten willst, dass Du Strategiespiele doof findest? Und das Du dann auch noch Äpfel mit Birnen vergleichst? Kam mir eben so vor. :roll:
Ceterum censeo Cthulhu esse excitandum!

Benutzeravatar
korbi
Beiträge: 408
Registriert: 09. Oktober 2014, 21:32
Ist: Spieler/in
Möchte spielen: Pathfinder

Re: Theseus - The Dark Orbit

Ungelesener Beitrag von korbi » 22. Oktober 2014, 00:05

Dis Pater hat geschrieben:
korbi hat geschrieben:Gar nicht mein Spiel. Ich mags einfach nicht, wenn ich für meinen Gegner überlegen muss. "Was könnte er machen und wie verbaue ich es ihm".
Seh ich das eigentlich richtig, dass Du in einem Faden zu einem Strategiespiel eine Diskussion darüber starten willst, dass Du Strategiespiele doof findest? Und das Du dann auch noch Äpfel mit Birnen vergleichst? Kam mir eben so vor. :roll:
Nein.

Ich wollte lediglich meine Meinung zu dem, von vielen geliebten, Spiel kundtun. Das sich Strategiespiele im Allgemeinen nur darauf beschränken soll, wie ich einen Gegner "auskontere" halte ich allerdings für falsch. Und welche Birnen und Äpfel du da meinst, müsstest du mir bitte auch genauer erklären. Theseus <-> Five Tribes? Oder Theseus <-> "Civ/GMT-Games"?

Benutzeravatar
Dis Pater
Beiträge: 1117
Registriert: 28. September 2014, 13:34
Ist: Spieler/in und Spielleiter/in
Spielt: aktuell lieber Brettspiele (wenn er überhaupt Zeit findet)
Wohnort: Eldritch Rome
Kontaktdaten:

Re: Rant zu Strategiespielen

Ungelesener Beitrag von Dis Pater » 22. Oktober 2014, 16:55

Okay, die Diskussion führen wir dann aber nicht mehr im Faden zum Spiel.

(1) Strategiespiele beinhalten, für den Mitspieler mitzudenken, dessen aktuelle und potentielle Entscheidungen in die eigenen Handlungen einzubeziehen und mehrere Züge voraus zu planen. Das wohl klassischste Beispiel ist sicherlich Schach. Theseus kommt da mE schon sehr nah dran. Die Regeln sind sehr simpel und klar definiert, das Spiel ist bis auf ein einziges Element absolut deterministisch und bis auf ein weiteres kleineres Element völlig transparent.

(2) Mit Äpfel und Birnen meinte ich Deinen Vergleich zwischen Theseus und Mensch ärgere dich nicht. Letzteres kann ich auch prima als reines Rennen spielen. Zudem ist MäDn ein klar zufallsbasiertes Spiel, in dem man kaum strategisch planen kann. Also nix mit Strategiespiel. Im Kontext dieses Fadens ist es einfach ein kategorialer Fehlgriff. Bei Theseus kann bin ich klar verantwortlich, wenn ich verliere oder gewinne, das ist bei dem anderen Spiel aus deinem Vergleich nicht so.

(3) Ich bin ein großer Verfechter wertschätzender Gesprächskultur. Das heißt nicht, dass ich nicht mit Kritik leben könnte, aber dann hätte ich diese gern ordentlich begründet und in einem angemessenen Tonfall. Man kann sicherlich über Elemente von Theseus streiten, ein Problem habe ich auch in meinem letzten Post zur Bots-Erweiterung schon angesprochen und würde mich sehr freuen, wenn es dazu eine sachliche Diskussion geben würde (Stichwort: Kartenabhängigkeit bei zufallsbasiertem Deck). Hier würde mich die Perspektive anderer Strategiespieler interessieren. Auch freue ich mich über Rückfragen, wenn es Probleme mit dem Spiel gibt, oder wenn man sich noch nicht sicher ist, ob Theseus was für einen selbst ist. Sowas: Gerne, jederzeit. Aber was ich inzwischen nicht mehr ausstehen kann, weil es einfach Fäden kaputtmacht, sind rein subjektive Geschmacksäußerungen in einem Gespräch, in dem man NUR teilnimmt, um seine negative, völlig beliebige, eh nicht diskutable Meinung dazulassen. Sowas ist nicht nur unkonstruktiv, sondern schlichtweg überflüssig. Was soll man denn auf "Ist nicht mein Spiel." noch antworten? Speziell wenn da noch hinterherkommt: "Ich mag Spiele grundsätzlich nicht, bei denen man für sein Gegenüber mitdenken muss?" - Mir fällt dazu dann nur noch ein: "Tja, falscher Faden, weil falsches Spiel (für Dich)."

Ich freue mich über einen Faden von Dir zum Thema Five Tribes. Vielleicht finde ich das Spiel ja cool, wenn Du's mal vorstellst. Vielleicht will ich's dann ja sogar mal ausprobieren. Vielleicht spielen wir's dann ja sogar mal zusammen und haben 'ne Menge Spaß dran. Aber bis dahin: Wenn Du was einfach nicht magst, dann ignorier es einfach. Merci.
Ceterum censeo Cthulhu esse excitandum!

Benutzeravatar
korbi
Beiträge: 408
Registriert: 09. Oktober 2014, 21:32
Ist: Spieler/in
Möchte spielen: Pathfinder

Re: Rant zu Strategiespielen

Ungelesener Beitrag von korbi » 22. Oktober 2014, 18:12

Dis Pater hat geschrieben:Okay, die Diskussion führen wir dann aber nicht mehr im Faden zum Spiel.

(1) Strategiespiele beinhalten, für den Mitspieler mitzudenken, dessen aktuelle und potentielle Entscheidungen in die eigenen Handlungen einzubeziehen und mehrere Züge voraus zu planen. Das wohl klassischste Beispiel ist sicherlich Schach. Theseus kommt da mE schon sehr nah dran. Die Regeln sind sehr simpel und klar definiert, das Spiel ist bis auf ein einziges Element absolut deterministisch und bis auf ein weiteres kleineres Element völlig transparent.

(2) Mit Äpfel und Birnen meinte ich Deinen Vergleich zwischen Theseus und Mensch ärgere dich nicht. Letzteres kann ich auch prima als reines Rennen spielen. Zudem ist MäDn ein klar zufallsbasiertes Spiel, in dem man kaum strategisch planen kann. Also nix mit Strategiespiel. Im Kontext dieses Fadens ist es einfach ein kategorialer Fehlgriff. Bei Theseus kann bin ich klar verantwortlich, wenn ich verliere oder gewinne, das ist bei dem anderen Spiel aus deinem Vergleich nicht so.

(3) Ich bin ein großer Verfechter wertschätzender Gesprächskultur. Das heißt nicht, dass ich nicht mit Kritik leben könnte, aber dann hätte ich diese gern ordentlich begründet und in einem angemessenen Tonfall. Man kann sicherlich über Elemente von Theseus streiten, ein Problem habe ich auch in meinem letzten Post zur Bots-Erweiterung schon angesprochen und würde mich sehr freuen, wenn es dazu eine sachliche Diskussion geben würde (Stichwort: Kartenabhängigkeit bei zufallsbasiertem Deck). Hier würde mich die Perspektive anderer Strategiespieler interessieren. Auch freue ich mich über Rückfragen, wenn es Probleme mit dem Spiel gibt, oder wenn man sich noch nicht sicher ist, ob Theseus was für einen selbst ist. Sowas: Gerne, jederzeit. Aber was ich inzwischen nicht mehr ausstehen kann, weil es einfach Fäden kaputtmacht, sind rein subjektive Geschmacksäußerungen in einem Gespräch, in dem man NUR teilnimmt, um seine negative, völlig beliebige, eh nicht diskutable Meinung dazulassen. Sowas ist nicht nur unkonstruktiv, sondern schlichtweg überflüssig. Was soll man denn auf "Ist nicht mein Spiel." noch antworten? Speziell wenn da noch hinterherkommt: "Ich mag Spiele grundsätzlich nicht, bei denen man für sein Gegenüber mitdenken muss?" - Mir fällt dazu dann nur noch ein: "Tja, falscher Faden, weil falsches Spiel (für Dich)."

Ich freue mich über einen Faden von Dir zum Thema Five Tribes. Vielleicht finde ich das Spiel ja cool, wenn Du's mal vorstellst. Vielleicht will ich's dann ja sogar mal ausprobieren. Vielleicht spielen wir's dann ja sogar mal zusammen und haben 'ne Menge Spaß dran. Aber bis dahin: Wenn Du was einfach nicht magst, dann ignorier es einfach. Merci.
(3) Eigentlich wollte ich gar keinen "Rant" gegen Theseus starten, sondern lediglich, da ich es erst letztens kennen gelernt habe, meine Meinung dazu kund tun. Das diese nicht objektiv ist... naja was soll ich dazu noch sagen? Warum das jetzt negativ sein soll, verstehe ich auch nicht so ganz. Dafür sind Threads in Foren nun mal oder waren es laut meiner Auffassung zumindest.
Das ich mich etwas kurz gefasst habe, kann man mir aber gerne ankreiden.

(1) Geb ich dir recht, allerdings muss es ja nicht der Hauptaspekt sein. Worker Placement Spiele sind da vermutlich die besten Beispiele. Ich gehe ebenfalls nach einer Strategie vor, ohne dabei aber immer meinen Gegner "kontern" zu müssen.
Vermutlich ist deine Ausführung aber auch einer der Gründe warum ich Schach an sich mag, aber niemals gegen Profis spielen würde. Sobald es nur noch ein Abspuhlen von definierten Zügen, als Reaktion auf den Gegner ist, macht mir "spielen" keinen Spaß mehr. Da fehlt mir dann die Leichtigkeit. Vermutlich mag ich deswegen Summoner Wars auch nicht mehr.

(2) Hast du ebenfalls recht, die Ähnlichkeit hierbei ist für mich aber vor allem in der "ärgern" Natur der Spiele. Theseus ist reines (in Computerspielterminologie ausgedrückt) PvP. Der einzige Sinn ist es dem Gegenspieler einen Schritt vorraus zu sein. Das kann ab und zu ganz lustig sein, verliert aber, wie oben bereits geschrieben, sobald die Leichtigkeit fehlt den Reiz für mich.

Antworten